Impressum Instagram

Photo by Pete Pedroza on Unsplash

Alle Antworten zu Deinem Impressum Instagram und Deine Datenschutzerklärung Instagram

von Dr. jur. Ronald Kandelhard, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

10 Fragen und Antworten für Deinen rechtssicheren Auftritt auf Instagram. Hier findest Du alle Antworten, wie Du Deinen Instagram Account abmahnfrei nutzen kannst. Warum Du ein Instagram Impressum und eine Instagram Datenschutzerklärung brauchst und wie genau Du diese erstellen und auf Deinem Account einbinden kannst.

Inhaltsverzeichnis:

I. Braucht man für Instagram ein Impressum?

Nicht nur jede Website, sondern jede gewerbliche Internet-Präsenz benötigt ein Impressum. Jeder Diensteanbieter im Internet muss die in § 5 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG) aufgeführten Informationen erteilen. Das betrifft auch Social Media Präsenzen wie Deinen Account auf Instagram. Du musst also ein Impressum angeben.

II. Wann bin ich auf Instagram gewerblich tätig?

Das gilt zwar nicht für einen rein privaten Account. Ein Account kann aber sehr schnell gewerblich werden, wenn Du ihn für die Erzielung von Einnahmen nutzt. Dafür muss es sich nicht selbst um einen Account handeln, der auf Dein Unternehmen angemeldet ist. Es reicht, wenn Du einen unternehmerischen Zweck zumindest auch förderst, etwa auf dem Instagram Account Werbung für Deinen Blog, Dein Geschäft, Deine Dienste oder auch die Leistungen Dritter machst. 

Klar ist das, wenn der Account tatsächlich eine Fanpage Deines Unternehmens ist. Dann ist der Account auf Dein Unternehmen registriert und damit ein gewerbliches Konto. Das gleiche gilt, wenn der Account zwar auf Deinen Namen registriert ist, aber mit Deinem Unternehmen gebrandet ist. Wenn Du also auf einem privaten Account das Logo oder gar den Namen Deines Unternehmens oder gewerblichen Blogs verwendest und dort auf Deine Leistungen verlinkst, ist es auch eine gewerbliche Instagram-Fanpage. 

Schwierig wird die Grenze, wenn Du Dein Konto bei Instagram tatsächlich vorwiegend privat nutzt. Doch selbst, wenn Du nur gelegentlich auf Dein Unternehmen, die von Dir angebotenen Leistungen oder auch die Leistungen dritter Anbieter hinweist, ist eine Einstufung der Instagram-Fanpage als gewerblich schnell erreicht. Der Vorsicht halber solltest Du bereits bei dem zweiten oder dritten Post, der Werbung enthält, davon ausgehen, dass Dein Instagram-Account gewerblich wird.

Von da an solltest Du ein Impressum und eine Datenschutzerklärung in Deinem Instagram-Konto einfügen und verlinken.

III. Was muss in dem Instagram Impressum enthalten sein?

Was ein Impressum enthalten muss, regelt § 5 Abs. 1 TMG, danach gilt (teilweise gekürzt):

  • Name und Anschrift, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten,
  • Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit Dir ermöglicht, einschließlich der Adresse der elektronischen Post,
  • soweit der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten oder erbracht wird, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde,
  • das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister, in das sie eingetragen sind, und die entsprechende Registernummer,
  • Für höhere Berufe
    • die Kammer, welcher die Diensteanbieter angehören,
    • die gesetzliche Berufsbezeichnung und den Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen worden ist,
    • die Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen und dazu, wie diese zugänglich sind,
  • in Fällen, in denen Du eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nach § 27a des Umsatzsteuergesetzes oder eine Wirtschafts-Identifikationsnummer nach § 139c der Abgabenordnung besitzt, die Angabe dieser Nummer,
  • bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, die Angabe hierüber.

Dazu kommen noch einige andere vorgeschriebene Angaben, mehr Infos darüber erhältst Du in diesem Beitrag zum Impressum auf Deiner Website. Insgesamt muss das Impressum auf einer Social Media Präsenz dem Impressum auf einer Website entsprechen. Für beide gelten die gleichen Vorschriften. 

IV. Wo bekomme ich eine Instagram Impressum Vorlage?

Ein Impressum für Instagram erhältst Du letztlich auf die gleiche Weise wie ein Impressum für Deine Website.  Am einfachsten ist sicher ein Impressum-Generator wie er etwa in dem Komplett-Schutz von www.easyRechtssicher.de enthalten ist. Noch besser ist aber ein Social Media Generator (siehe dazu Frage X). Der ist aber ebenfalls in dem Komplett Schutz von www.easyRechtssicher.de enthalten. 

V. Wie muss ich auf mein Impressum verweisen?

Ein Impressum muss so angegeben werden, dass es bei Aufruf der Website oder eben der Social Media Fanpage einfach zu finden und aufzurufen ist.  

Einfach aufzufinden erfordert zunächst, dass der Ort des Impressums als solcher erkennbar ist. Es muss also ein Hinweis auf ein „Impressum“ sichtbar sein. Das ist auf einer Webseite einfach zu regeln, weil die Seite „/Impressum“ genannt und mit „Impressum“ überschrieben werden kann. 

Auch Verweise, also Links auf das Impressum müssen als solche erkennbar sein. Verweist Du auf das Impressum, musst Du daher einen sog. „sprechenden Link“ verwenden. Das ist ein Link, aus dem sich ergibt, dass der Link auf ein Impressum führt. Entweder steht es davor oder ergibt sich eben aus dem Link:

Das Erfordernis eines sprechenden Link spielt grade für Dein Instagram-Impressum eine besondere Rolle.

VI. Wo kann ich mein Impressum bei Instagram angeben?

Viele (US-amerikanische) Anbieter von Social Media Plattformen sind jedoch auf die Angabe eines Impressums nicht besonders gut vorbereitet. Instagram ist dabei ein schwieriger Fall. 

Es gibt in Deinem Instagram Account wahrscheinlich die Felder: 

  • Name
  • Benutzername
  • Webseite
  • Steckbrief
  • E-Mail-Adresse
  • Handynummer

Keines davon bietet sich wirklich an, um ein Impressum anzugeben. Man könnte an den Steckbrief denken, doch hat dieses Feld eine Begrenzung auf 150 Zeichen. Für ein ordnungsgemäßes Impressum braucht man wesentlich mehr Zeichen, daher kommt der Steckbrief nicht für ein Instagram Impressum in Betracht. 

Das Impressum muss aber nicht zwingend in der Instagram-Fanpage selbst enthalten sein. Du kannst auch auf ein Impressum verlinken. Grundsätzlich gilt dafür eine Zwei-Klick-Regel. Danach muss das Impressum leicht auffindbar und mit maximal 2 Klicks erreichbar sein. 

Einen solchen Link könntest Du in den Feldern „Webseite“ oder „Steckbrief“ unterbringen. Das Problem ist jedoch, dass Instagram Einträge unter „Steckbrief“ nur als reinen Text darstellt und ein klickbarer Link darin nicht eingetragen werden kann. Damit bleibt nur das Feld „Webseite“. 

Dann bleibt aber immer noch ein gravierendes Problem, denn der Bereich „Webseite“ ist  der einzige Platz ist, an dem Du auf Deine Website verlinken kannst. Diesen für die eigene Werbung essentiellen Link wollen nur die wenigsten ausgerechnet für das Impressum nutzen.

Dazu sind drei Workarounds denkbar:

1. Link-Tools

Unabhängig von rechtlichen Vorgaben empfinden es viele Instagram-Nutzer längst als zu eng, nur einen Link auf Instagram nutzen zu können. Sie würden gerne auf mehrere Unternehmen oder mehrere Webseiten, z.B. Landing-Pages, verlinken. Daher gibt es viele Tools, die eine Art Zwischenseite zwischen dem Feld „Webseite“ auf Instagram und der eigenen Webseite anbieten. Auf dieser Zwischenseite werden dann mehrere Webseiten verlinkt, für Maxi Musterfrau z.B. könnte das so aussehen:

Das wohl bekannteste Tool dieser Art ist Linktree, aber es gibt auch viele Alternativen, sogar wenigstens eine deutsche.

Alle Alternativen haben gemeinsam, dass man zunächst jeweils prüfen müsste, ob Sie DSGVO konform sind, insbesondere, wenn es sich um Anbieter aus den USA handelt (näher dazu am Beispiel von Mail Anbietern aus den USA hier). Weiter werden immer die IP-Adressen Deiner Instagram Nutzer an den dritten Tool Anbieter weitergegeben. Das kann datenschutzrechtlich problematisch sein. Zwar kann man für die richtige Angabe eines Impressums sicher berechtigte Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO ins Feld führen. Dennoch kann die Weitergabe von personenbezogenen Daten in diesem Fall nicht gerechtfertigt sein, weil es einfachere Möglichkeiten gibt (siehe sogleich 3.). Zudem brauchst Du dann immer in der Datenschutzerklärung einen Text zu dem Tool, ob Linktree, Mind-Soft oder ein anderes. 

Doch auch jenseits dessen sind solche Link-Tools nicht ohne weiteres empfehlenswert, da zweifelhaft ist, ob Deine Follower auf Instagram sich wirklich durch eine solche Linkwüste klicken (näher dazu etwa hier).

Noch schwerer wiegt jedoch, dass man damit die 2-Klick-Regel schlecht einhalten kann. Der Nutzer Deines Instagram Accounts müsste Deinen Account aufrufen (1. Klick), den Link im Feld Webseite aufrufen (2. Klick), den Link auf der Zwischenseite klicken (3. Klick), so dass streng genommen Dein Instagram-Impressum ein Klick zu spät angezeigt wird.

2. Umleitungs-URL

Vielleicht fragst Du Dich, kann ich nicht die Zwischenseite einfach weg lassen und ganz normal auf meine Website verweisen, z.B. mit 

schließlich hat Deine Website ein ordnungsgemäßes und leicht zu findendes Impressum?

Das geht jedoch nach dem zu Frage V. erörterten Erfordernis eines sprechenden Links nicht. Du musst einen sprechenden Link verwenden, also auf ein „Impressum“ sichtbar verweisen, also z.B. mit 

Auf einen solchen Link landest Du aber normal sicher nicht auf Deiner Homepage.

Um das zu umgehen, kannst Du eine Umleitungs-URL erstellen (Anleitung z.B. hier). Dann kannst Du z.B. folgende URL verwenden, im Feld „Webseite“ verlinken und auf Deine Homepage (z.B. www.max1234.de) umleiten:

Von da aus könnte Dein Instagram Follower dann dem dort vorhandenen Link auf Dein Impressum folgen.

Nachteil dieser Lösung ist wieder, dass sie 3 Klicks erfordert:

Der Nutzer Deines Instagram Accounts müsste Deinen Account aufrufen (1. Klick), den Link im Feld Webseite aufrufen (2. Klick) und dann noch dort den Link für das Impressum suchen (z.B. im Footer oder Header Deiner Seite) und anklicken (3. Klick), ehe er Dein Instagram-Impressum erreicht. 

3. Eigene Zwischenseite

Die sicherste Variante ist daher selbst eine Zwischenseite auf Deiner Website zu erstellen. Diese kannst Du z.B. entsprechend 

benennen. Auf dieser Seite zeigst Du dann aber nicht nur einen Link auf Dein Impressum an, sondern vielmehr Dein Instagram-Impressum selbst (und auch Deine Instagram-Datenschutzerklärung, siehe sogleich Frage VIII.). Da diese Texte den Nutzer aber meist nicht interessieren werden, nutzt Du oberhalb der Rechtstexte einfach kleine Buttons oder Vorschaubilder Deiner Website(s), auf die Du die Nutzer eigentlich leiten möchtest.

Immer noch keine perfekte Lösung, aber Dein Instagram-Follower braucht nur zwei Klicks zu Deinen Rechtstexten und muss sich auch nicht durch wenig erkennbare Links klicken, um auf Deine Homepage zu kommen. Zudem kannst Du so auch mehrere Links auf verschiedene Webseiten einbinden.  

Ein Beispiel für eine solche Seite ist unsere eigene Zwischenseite, die Du Dir hier ansehen kannst.

VII. Was muss ich für mein Instagram Impressum noch beachten?

Wenn Du von Instagram aus auf ein Impressum auf Deiner Website verweist, muss sich aus diesem Impressum auf Deiner Website ergeben, dass dieses Impressum auch für Deine Instagram-Fanpage gilt. Das kannst Du beispielsweise am Anfang Deines Impressums darstellen. Für Maxi Musterfrau von der Fa. Max könnte es so aussehen:

www.max1234.de 

Impressum:

Das nachfolgende Impressum gilt für diese Website und unsere Social Media Präsenzen:

Name: Maxi Musterfrau

Anschrift ………

…….. „

VIII. Braucht man für Instagram eine Datenschutzerklärung?

Nur ein Impressum reicht jedoch nicht aus, um Deine Instagram-Fanpage abzusichern. Zusätzlich brauchst Du auch noch eine Instagram Datenschutzerklärung. Das liegt an einem Urteil des EuGH, nach dem jeder Nutzer einer Social Media Fanpage gemeinsam mit der Social Media Plattform für den Datenschutz verantwortlich ist. Eine Besprechung des Urteils und warum Du deshalb wenigstens auch eine Datenschutzerklärung auf jeder Deiner Social Media Fanpages brauchst, findest Du hier.

Damit musst Du nicht nur ein Impressum, sondern auch eine Datenschutzerklärung in Deinem Instagram-Account anzeigen.

IX. Was muss in der Datenschutzerklärung Instagram stehen?

Wie wir gesehen haben, ist Dein Instagram-Impressum mit deinem normalen Impressum auf Deiner Website identisch. Für Dein Impressum kannst Du den gleichen Text verwenden (mit dem Hinweis, dass das Impressum eben auch für Deinen Instagram-Account gilt, siehe Frage VII). Anders ist dies für Deine Instagram-Datenschutzerklärung. Diese entspricht nicht Deiner normalen Datenschutzklärung. 

Denn Deine Datenschutzerklärung-Instagram betrifft nicht den Datenverkehr auf Deiner Website, sondern den Datenverkehr auf Deiner Instagram-Fanpage. Es geht also um die Daten, die dort von Dir und Instagram erfasst werden und Ihren Umgang damit. 

Genau genommen ist eine solche Datenschutzerklärung Dir gar nicht möglich, weil Du nicht genau wissen kannst, wie Instagram mit den Daten auf Instagram umgeht. Deshalb muss ich Dir auch raten, gar keine Social Media Plattform mehr zu nutzen. Rechtssicher ist das derzeit nicht möglich. Man kann nur versuchen, den Anforderungen des EuGH so nahe wie möglich zu kommen und so gut als möglich eine Datenschutzerklärung erstellen.

X. Wo finde ich eine Datenschutzerklärung für die Nutzung von Instagram?

Ein Datenschutzerklärung Instagram Muster findest Du vor allem bei easyRechtssicher. Wir haben einen speziellen Generator für Dein Impressum Instagram und Deine Datenschutzerklärung Instagram. Ein Generator, ein Link, einfacher geht es nicht.

Dafür rufst Du den Social Media Fanpage Generator von easyRechtssicher auf. Bist Du bereits Komplett-Schutz-Kunde oder wirst es (weil Du ein Impressum und eine Datenschutzerklärung schließlich auch für Deine Websites brauchst), ist dieser kostenfrei enthalten. Hast Du aber keine eigene Website, kannst Du den Social Media Generator auch einzeln bestellen

Diesen rufst Du auf und gibst die Daten für Dein Impressum ein (soweit Du nicht bereits Daten eingegeben hast, dann werden diese automatisch übernommen). Dann wählst Du nur noch aus, welche Fanpages Du nutzt, also etwa Instagram und z.B. Facebook und betätigst den Button „erstellen“.

Danach erhältst Du einen sprechenden Link auf Dein Impressum Instagram und Deine Datenschutzerklärung Instagram. Diesen kannst Du dann entsprechend Frage VI. 3. einbinden.

XI. Wo kann ich meine Datenschutzerklärung bei Instagram einbinden?

Diese Frage ist bereits zu VI. beantwortet. Du solltest immer gleichzeitig auf Dein Instagram Impressum und Deine Instagram Datenschutzerklärung verweisen. Bitte beachte hierbei, dass Du zwar auf das Impressum von Deiner Website verweisen kannst, aber normal nicht auf die Datenschutzerklärung auf Deiner Website. Das ginge nur, wenn Du einen speziellen Text für die Datenverarbeitung auf Instagram dort eingefügt hast.

XII. Zusammenfassendes Ergebnis:

Im Anschluss an ein neues Urteil des EuGH brauchst Du ein Instagram Impressum und eine Instagram Datenschutzerklärung. Diese einzubinden geht am besten über eine selbst erstellte Zwischenseite, auf die Du (sprechend) verlinkst. Auf dieser Seite kannst Du auf Deine Leistungen weiter verweisen, zugleich aber auch Dein Instagram Impressum und Deine Instagram Datenschutzerklärung abdrucken. Am einfachsten findest Du diese Muster mit dem Social Media Generator von easyRechtssicher  und wenn Du eine Website hast, dann ist er sogar ohne Zusatzkosten in unserem Komplett-Schutz für nur 7,99 Euro netto mtl. enthalten!

Absicherung Deiner Website und Deiner Social Media Kanäle aus einer Hand, automatisch.

    Zum Komplett Schutz   

Wenn Du mehr über die rechtlichen Hintergründe und was Du selbst unternehmen musst, erfahren möchtest, findest Du alle Antworten dazu in diesem Beitrag.

von Dr. jur. Ronald Kandelhard, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht.

Ich war Lehrbeauftragter an der Universität, Legal Expert der EU und habe eine mittelgroße Anwaltssozietät aufgebaut, doch ich wollte nicht mehr erst gerufen werden, wenn der Streit schon entstanden ist. Daher bin ich jetzt selbst Online-Unternehmer und kreiere mit meinem Team technische Lösungen für Rechtsprobleme, noch ehe sie entstehen.

 

3 Kommentare

  1. Pingback: YouTube Videos richtig auf Deiner Website einbinden - easyRechtssicher

  2. Pingback: Social Media Fanpages: Behörden schreiten ein - easyRechtssicher

  3. Pingback: Das Impressum Deiner Website: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.