Werbung ohne Double Opt In? Mit diesem Trick geht es doch!

Werbung per Mail oder Newsletter an Leads ohne Double Opt In

Photo by Austin Chan on Unsplash

Wie Du werben kannst, ohne abgemahnt zu werden

von Rechtsanwalt Dr. Ronald Kandelhard

Eine der neuralgischen Fragen für uns Online Unternehmer ist, wie wir den Nutzer rechtssicher ansprechen dürfen. Da die Rechtsprechung praktisch jede Mail, auf der auch nur Dein Logo enthalten ist, als Werbung ansieht, benötigt man fast immer einen Double Opt In. Es gibt aber immer wieder Situationen, in denen ein Double Opt In nicht möglich ist oder der Conversion entscheidend entgegen steht. Es gibt aber einen Trick. Mit bestimmten Vorkehrungen kann Dir wenigstens in einigen Situationen doch noch erlaubt sein, den Nutzer werblich anzusprechen. Nach dem wir nachfolgend noch mal ganz kurz die Grundsätze zum Double Opt In besprechen, werde ich Dir den Trick vorstellen.

I. Unzulässige Werbung (Belästigung)

Eine Mail mit Werbung ist nur zulässig, wenn der Kunde vorher (!) darin eingewilligt hat, diese zu erhalten.

Werbung ist dabei weit zu verstehen. Dazu gehören nicht nur klassische Werbeanzeigen, sondern jede PR eines Unternehmens. Die überwiegende Meinung geht etwa derzeit sogar davon aus, dass selbst die Bitte um eine Kundenbewertung (z.B. nach einem Kauf auf Amazon) eine (belästigende) Werbung darstellt, die nur mit vorheriger Einwilligung des Kunden zulässig ist (KG Berlin, Urt. v. 16.01.2017, Az.: 16 O 544/16, näher dazu etwa hier).

Letztlich ist eine Mail an einen Kunden nur mit Einwilligung zulässig. Diesen Umstand, und das ist der wesentliche Grund für den Double-Opt-In, hat im Fall einer Abmahnung der Seitenbetreiber zu beweisen (s. jüngst etwa AG Bonn, Urt. v. 10.05.2016, Az. 104 C 227/15)!

II. Enge Ausnahme: Bestandskunde

1.Altkunden

Es ist aber nach § 7 Abs. 3 UWG erlaubt, Altkunden anzuschreiben. Doch gibt es dafür verschiedene Voraussetzungen, die nur sehr selten eingehalten werden:

  • Zunächst darf man dann nur Werbung für den Bereich machen, in dem der Kunde vorher bereits erworben hat (einem Kunden für Waschmaschinen kann danach nicht zulässig Kosmetik angeboten werden).
  • Es muss bei der erstmaligen Speicherung der Daten des Kunden darauf hingewiesen worden sein, dass er der Verwendung seiner Daten für künftige Werbung widersprechen kann.

In der Sache lässt sich die Werbung für ein ähnliches Angebot sicher häufig darstellen. Einem Kunden, der bereits ein E-Book als Lead Magnet heruntergeladen hat, kann man einen Mail Kurs zu einem ähnlichen Thema anbieten. Einem Kunden, der einen Blogbeitrag freigeschaltet hat, kann man für ein Video in dem Bereich interessieren. Einem Kunden, der ein T-Shirt gekauft hat, kann man passende Shorts anbieten. Hier ist Deiner Kreativität keine Grenze gesetzt. Je ähnlicher die Produkte oder Dienstleistungen, desto besser.

Keine Voraussetzung ist, dass der Kunde kostenpflichtig gekauft hat. Auch ein Kunde, der nichts bezahlt, ist ein Kunde. Vorsichtshalber sollte man Kunden, die ein kostenfreies Produkt erworben haben, aber nicht danach sofort unter dem Deckmantel des § 7 Abs. 3 UWG ein kostenpflichtiges Produkt anbieten. Dann droht der Einwand, dass ein bezahltes Angebot einem kostenlosen Angebot nicht ähnlich ist. Dennoch, gut gestaltet kann eine Werbung für ein ähnliches Produkt erlaubt und der Beginn einer fruchtbaren Kundenbeziehung sein.

2. Hinweis auf Widerspruchsrecht

Für ähnliche Waren oder Leistungen ist es also erlaubt, den Kunden nochmals werblich anzusprechen, wenn denn die zweite Voraussetzung erfüllt ist! Der Kunde muss bei der Speicherung seiner Daten drauf hingewiesen worden sein, dass er der Speicherung seiner Daten widersprechen darf.

Genau das ist aber die Voraussetzung, an der es für eine Werbung ohne Double Opt In fast immer scheitert. Ich sehe kaum je eine Website oder einen Bestellprozess, in dem diese Voraussetzung erfüllt wird. Dabei kann genau dieser Hinweis den Unterschied machen, ob Du einen Lead doch noch gewinnen kannst oder nicht. Daher sollte man den Kunden bei praktisch jeder Datenspeicherung auf Deiner Website (die ihn zum Kunden macht, nicht bei einer Serviceanfrage im Kontaktformular), darauf hinweisen, dass er der Verwendung seiner Daten für künftige Werbung widersprechen darf.

Jeder kennt wahrscheinlich die einfache Leadgewinnung aus den USA, in der erst mal ohne Opt In und ohne Hinweise einfach nur eine E-Mail Adresse gesammelt wird, um dann den Sales Funnel in Gang zu setzen. Die Conversion Rate ist dabei sicher besser als mit dem klassischen deutschen Opt In. Dennoch, mit dem Hinweis auf das Widerspruchsrecht und der richtigen Aufeinanderfolge von Leads ist eine solche Gestaltung auch in Deutschland möglich. Also, setzte Deine Hinweise bewußt und gewinne mehr Leads, ohne abgemahnt zu werden.

3. Streitfall: Bitte um eine Bewertung

Wie zu I. bereits angesprochen, wird von der Rechtsprechung bereits eine Bitte um eine Bewertung als Werbung angesehen. Das hat das Kammergericht Berlin unlängst nochmals bekräftigt und damit ein Urteil des LG Berlin, das solche Bitten als üblich und nicht belästigend ansah, aufgehoben (s. nochmals KG Berlin, Urt. v. 16.01.2017, Az.: 16 O 544/16, näher dazu etwa hier). Das heißt aber nicht, dass eine Bitte um eine Bewertung immer unzulässig sein muss. Sie kann als Werbung für ähnliche Produkte gem. § 7 Abs. 3 UWG zulässig sein. Doch ist dann eben erforderlich, dass die Voraussetzungen dafür eingehalten sind. Dies ist nicht wie bei der Einwilligung ein Double Opt In, aber eben der Hinweis bei der ersten Speicherung, dass der Kunde künftig widersprechen kann (s. soeben II.2.).

III. Ergebnis

Man sollte den Hinweis auf das Widerspruchsrecht daher viel öfter in den Bestellprozess integrieren. Selbst wenn man den Hinweis nicht braucht, er ist leicht eingebaut und kann die Handlungsoptionen deutlich erweitern. Ein Beispiel dafür findest Du sogar auf dieser Seite.

Zu beachten ist dann aber, dass eine derart gewonnene E-Mail Adresse nicht in die allgemeine Mailingliste übernommen wird, ehe nicht zusätzlich noch ein Double Opt In verwendet wurde. Aber mit dem Hinweis kann man den Kunden im Rahmen einer Werbung für ähnliche Produkte nochmals anschreiben und versuchen, doch noch die Einwilligung für Werbe-Mails zu erhalten, während ansonsten ein absolutes Kontaktverbot gälte.

Du siehst, kleine Details können den Unterschied machen! Auch beim Double Opt In sind Fehler weit verbreitet, die ganz schnell zu einer Abmahnung führen können. Du weißt nie, ob sich nicht ein unterbeschäftigter Anwalt in der Hoffnung auf Zusatzeinnahmen für Deine Mailingliste einträgt.

Wie Du den Double Opt In richtig machst, mit allen Mustern für Deine Mails, erfährst Du sofort, wenn Du Dich für unser Probekapitel Newsletter/Double Opt In mit diesem Formular anmeldest

Dann erhälst Du  kostenlos und unverbindlich

  • diese und weitere Informationen,
  • weitere zu beachtenden Punkte
  • eine ergänzende Checkliste
  • verschiedene Muster für Deine E-Mails
  • unseren Info-Service zur Rechtslage und unserem Angebot

Du kannst der Verwendung Deiner Daten für künftige Werbung jederzeit widersprechen. Die näheren Informationen zu Deinem Zugang bekommst Du per Mail an die eingetragene E-Mail-Adresse zugesendet, dies kann einige Augenblicke dauern.

Bitte beachte, wenn Du bereits ein Probekapitel gebucht hast, kannst Du kein weiteres mehr buchen. Alle Inhalte, Muster und noch viel mehr findest Du aber jederzeit in allen Mini Kursen und natürlich erst Recht den vollständigen Kursen für Deine gesamte Website!

1 Kommentare

  1. Pingback: Abmahnfalle: Double Opt In zum Newsletter - easyRechtssicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*