Alle Antworten zu Deinem Impressum LinkedIn und Deine Datenschutzerklärung LinkedIn.

LinkedIn ImpressumPhoto by Jessica Sysengrath on Unsplash

von Dr. Ronald Kandelhard, Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht.

So nutzt Du LinkedIn rechtssicher und abmahnfrei

Inhalt

I. Braucht man für LinkedIn ein Impressum?

Nicht nur jede Website, sondern überhaupt jede Internet-Präsenz benötigt ein Impressum, wenn Sie gewerblich genutzt wird. Jeder Diensteanbieter im Internet muss die in § 5 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG) aufgeführten Informationen erteilen. Das betrifft auch Social Media Präsenzen wie Deinen Account auf LinkedIn.  Du musst hier also ein Impressum angeben.

II. Wann bin ich auf LinkedIn gewerblich tätig?

Die Impressumspflicht gilt aber nicht für einen rein privaten Account. Dafür muss es sich nicht selbst um einen Account handeln, der auf Dein Unternehmen angemeldet ist. Es reicht, wenn Du einen unternehmerischen Zweck zumindest auch förderst. Grade bei LinkedIn ist die gewerbliche Verwendung der Plattform auf der Hand liegend. Bist Du selbständig oder hast eine Gesellschaft, ist bei LinkedIn die gewerbliche Verwendung an sich klar. Erst recht musst Du ein Impressum angeben, wenn Du auf dem LinkedIn Account Werbung für Deinen Blog, Dein Geschäft, Deine Dienste oder auch die Leistungen Dritter machst.

Klar ist das, wenn der Account tatsächlich eine Fanpage Deines Unternehmens ist. Dann ist der Account auf Dein Unternehmen registriert und damit ein gewerbliches Konto. Das gleiche gilt, wenn der Account zwar auf Deinen Namen registriert ist, aber mit Deinem Unternehmen gebrandet ist. Wenn Du also auf einem privaten Account das Logo oder gar den Namen Deines Unternehmens oder gewerblichen Blogs verwendest und dort auf Deine Leistungen verlinkst, ist es auch eine gewerbliche LinkedIn-Fanpage.

III. Wann nutze ich LinkedIn rein privat?

Nutzt Du Dein Konto bei LinkedIn tatsächlich vorwiegend privat, brauchst Du aber kein Impressum angeben. Das ist – obwohl es bei LinkedIn an sich um gewerbliche Kontakte geht – vor allem dann dr Fall, wenn Du LinkedIn nur als Angestellter eines Unternehmens und/oder für die Stellensuche verwendest. Dann handelst Du nicht für Dein eigenes Unternehmen und brauchst kein Impressum.

Hast Du aber – und wenn auch nur vielleicht nebenberuflich – selbst ein Unternehmen (vielleicht auch nur einen Blog mit ein wenig Werbeeinnahmen), kannst auch Dein an sich privater Account schnell gewerblich werden. Verweist Du gelegentlich auf Dein Unternehmen, Deinen gewerblichen Blog oder von Dir angebotene Leistungen, wird Dein LinkedIn-Account schnell gewerblich.

Spätestens, wenn Du das zweite oder dritte Mal auf solche Leistungen verwiesen hast, solltest Du ein Impressum und eine Datenschutzerklärung in Deinem LinkedIn-Konto einfügen und verlinken.

IV. Was muss in dem LinkedIn Impressum enthalten sein?

Was Dein LinkedIn Impressum enthalten muss, regelt § 5 Abs. 1 TMG, danach ist (teilweise gekürzt) erforderlich:

  1. Name und Anschrift, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, die Vertretungsberechtigten,
  2. Kontaktdaten, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit Dir ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post,
  3. soweit Du eine Tätigkeit anbietest, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde,
  4. bei Gesellschaften: das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister, in das sie eingetragen sind, und die entsprechende Registernummer,
  5. bei sog. höheren Berufen
    1. die Kammer, welcher Du angehörst,
    2. die gesetzliche Berufsbezeichnung und der Staat, in dem Dir die Berufsbezeichnung verliehen worden ist,
    3. die Bezeichnung der für Dich geltenden berufsrechtlichen Regelungen und wie diese zugänglich sind,
  6. wenn Du eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nach § 27a des Umsatzsteuergesetzes oder eine Wirtschafts-Identifikationsnummer nach § 139c der Abgabenordnung besitzt, die Angabe dieser Nummer,
  7. bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, die Angabe hierüber.

Dazu kommen noch einige andere vorgeschriebene Angaben wie ggf. der Streitschlichtungshinweis. Insgesamt muss das Impressum auf einer Social Media Präsenz dem Impressum auf einer Website entsprechen. Für beide gelten die gleichen Vorschriften.

V. Wo bekomme ich eine LinkedIn Impressum Vorlage?

Ein Impressum für LinkedIn erhältst Du genauso wie das Impressum für Deine Website.  Am einfachsten ist sicher ein Impressum-Generator wie er z.B. bei www.easyRechtssicher.de enthalten ist. Noch besser ist aber ein Social Media Generator (siehe dazu Frage XIII.). Der ist ebenfalls in dem Datenschutz-Generator von www.easyRechtssicher.de enthalten.

VI. Wie gebe ich auf mein Impressum auf LinkedIn an?

Ein Impressum muss so angegeben werden, dass ein Besucher es bei Aufruf Deiner Social Media Fanpage einfach finden und aufrufen kann.  Es kommt also nicht darauf an, wenn der Besucher allgemein LinkedIn aufruft, relevant ist erst der Moment, im dem er auf LinkedIn Dein Profil aufruft.

Einfach aufzufinden erfordert zunächst, dass der Ort des Impressums als solcher erkennbar sein muss. Es muss also ein Hinweis auf ein „Impressum“ sichtbar sein. Das ist auf einer Webseite einfach zu regeln, weil die Seite „/Impressum“ genannt und mit „Impressum“ überschrieben werden kann.

Auch Verweise, also Links auf das Impressum müssen als solche erkennbar sein. Verweist Du auf das Impressum, musst Du daher einen sog. „sprechenden Link“ verwenden. Das ist ein Link, aus dem sich ergibt, dass der Link auf ein Impressum führt. Entweder steht es davor oder ergibt sich eben aus dem Link:

–       www.max1234.de/Impressum oder

–       Impressum unter www.max1234.de/qudoertl12

Das Erfordernis eines sprechenden Links spielt grade für Dein LinkedIn-Impressum eine besondere Rolle.

VII. Wo gebe ich mein Impressum bei LinkedIn an?

Viele (US-amerikanische) Anbieter von Social Media Plattformen sind nicht besonders gut vorbereitet, ein Impressum einzugeben. Auch LinkedIn ist ein schwieriger Fall.

In Betracht kommt nur eine Angabe in Deinem Profil. Dafür musst Du oben rechts im Menu bei LinkedIn den Punkt „Sie“ auswählen und dann Profil anzeigen. Rechts oben darin findet Du das Stiftsymbol, mit dem Du in die Ansicht kommst, um Deine Profilangaben zu bearbeiten. Es gibt in Deinem LinkedIn Account wahrscheinlich die Felder:

  • Name
  • Benutzername
  • Profil-Slogan
  • Aktuelle Position
  • Ausbildung
  • Land/Postleitzahl und Standorte
  • Branche
  • Kontaktdaten
  • Zusammenfassung

Als einziges davon bietet sich „Kontaktdaten“ an, um ein Impressum anzugeben. Also musst Du wieder den Stift neben den Kontaktdaten anklicken, um die zu bearbeiten. Neben den üblichen Kontaktdaten findest Du ganz am Anfang eine Art Link, „Website hinzufügen“. Hier kannst Du dann sogar mehrere Websites hinzufügen.

Da Du einen sprechenden Link angeben musst, sollten die Worte Impressum (und Datenschutzerklärung, siehe Frage IX.), in dem Link vorkommen. Glücklicherweise ermöglicht LinkedIn aber auch noch eine „Art“ der Website anzugeben. Dort kannst Du auch „Impressum und Datenschutzerklärung eintragen. Bei mir sieht das dann z.B. so aus:

Ihr Profil
linkedin.com/in/ronaldkandelhard

E-Mail
mail@easyrechtssicher.de
Twitter
ERechtssicher

Der Link zu dem Impressum und der Datenschutzerklärung ist übrigens ein von easyRechtssicher gehostete Webseite, die Du mit dem Datenschutz-Generator einfach mit dem Social Media Generator erstellen kannst und den wir für Dich automatisch aktuell halten.

VIII. Wo verweise ich auf mein LinkedIn Impressum noch?

Damit aber noch nicht genug. Zwar ist der Link jetzt unter Kontaktdaten auf Deinem Profil abrufbar, aber eben dort auch nicht erkennbar. Das sollte das für die Erkennbarkeit reichen, inzwischen kann man von dem Internet-Normalnutzer erwarten, dass er solche Bereiche anklickt, wenn er die Rechtstexte sucht.

Es ist jedoch nicht sicher, dass auch ein Gericht das so sieht. Daher solltest Du auch noch sichtbar auf Deinem Profil darauf verweisen, wo Dein LinkedIn Impressum und Deine LinkedIn Datenschutzerklärung zu finden sind. Dafür bietet sich das Feld „Zusammenfassung“ im Profil an. Hier kannst Du am Anfang einen Verweis auf die Kontaktdaten einfügen. Nicht erst am Ende, denn das Ende des Textes zu Zusammenfassung wird regelmäßig „eingeklappt“ und ist nicht sichtbar.

Bei mir steht dann am Anfang von Zusammenfassung:

—– Datenschutzerklärung und Impressum können Sie unter Kontaktdaten aufrufen —-

Die Striche sind erforderlich, weil der Text sonst in eingeklapptem Zustand nicht deutlich genug heraussticht.

IX. Welche Sprache müssen meine Rechtstexte auf LinkedIn haben?

LinkedIn ist vor allem eine internationale Plattform, die sich an B2B Kontakte in aller Welt richtet. Soweit Du Deine Leistungen auch auf Englisch und international anbietest, sollten daher auch Dein LinkedIn Impressum englisch und auch Deine LinkedIn Datenschutzerklärung englisch sein. In dem Social Media Generator von easyRechtssicher ist diese Option bereits enthalten.

X. Was muss ich für mein LinkedIn Impressum noch beachten?

Wenn Du von LinkedIn aus auf ein Impressum auf Deiner Website verweist (also nicht, wenn Du auf einen von uns gehosteten Link verweist, s. Frage VII.), muss sich aus dem Impressum auf Deiner Website ergeben, dass dieses Impressum auch für Deine LinkedIn-Fanpage gilt. Das kannst Du beispielsweise am Anfang Deines Impressums darstellen. Für Maxi Musterfrau von der Fa. Max könnte es so aussehen:

www.max1234.de
Impressum:
Das nachfolgende Impressum gilt für diese Website und unsere Social Media Präsenzen:

Name: Maxi Musterfrau
Anschrift…

XI. Braucht man für LinkedIn eine Datenschutzerklärung?

Nur ein Impressum ist aber nicht genug, um Deine LinkedIn-Seite abzusichern. Zusätzlich brauchst Du auch noch eine Datenschutzerklärung. Das liegt an einem Urteil des EuGH aus diesem Jahr, nach dem jeder Nutzer einer Social Media Fanpage gemeinsam mit der Social Media Plattform für den Datenschutz verantwortlich ist. Eine Besprechung des Urteils und warum Du deshalb wenigstens auch eine Datenschutzerklärung auf jeder Deiner Social Media Fanpages brauchst, findest Du hier.

Damit musst Du nicht nur ein Impressum, sondern auch eine Datenschutzerklärung in Deinem LinkedIn-Account anzeigen.

XII. Was muss in der Datenschutzerklärung LinkedIn stehen?

Anders als Dein LinkedIn-Impressum, ist Deine LinkedIn-Datenschutzerklärung nicht mit Deiner normalen Datenschutzklärung identisch. Für Dein Impressum kannst Du den gleichen Text verwenden (mit dem Hinweis, dass dieses Impressum gleichzeitig auch für Deinen LinkedIn-Account gilt, siehe Frage VIII.).

Denn Deine Datenschutzerklärung-LinkedIn betrifft nicht den Datenverkehr auf Deiner Website, sondern den Datenverkehr auf Deiner LinkedIn-Fanpage. Es geht also um die Daten, die dort von Dir und LinkedIn erfasst werden und Ihren Umgang damit.

Genau genommen ist eine solche Datenschutzerklärung Dir gar nicht möglich, weil Du nicht genau wissen kannst, wie LinkedIn mit den Daten auf LinkedIn umgeht. Deshalb muss ich Dir an sich raten, gar keine Social Media Plattform mehr zu nutzen. Rechtssicher ist das für den Moment nicht möglich. Man kann nur versuchen, den Anforderungen des EuGHs so nahe wie möglich zu kommen und so gut als möglich eine Datenschutzerklärung erstellen.

XIII. Wo finde ich meine Datenschutzerklärung für LinkedIn?

Ein Datenschutzerklärung LinkedIn Muster findest Du vor allem bei easyRechtssicher. Wir haben einen speziellen Generator für Dein Impressum LinkedIn und Deine Datenschutzerklärung LinkedIn. Ein Generator, ein Link, einfacher geht es nicht.

Dafür rufst Du den Social Media Fanpage Generator von easyRechtssicher auf. Bist Du bereits Kunde oder wirst es (weil Du Impressum und Datenschutzerklärung schließlich auch für Deine Websites brauchst), ist dieser kostenlos enthalten. Hast Du aber keine eigene Website, kannst Du den Social Media Generator auch einzeln bestellen.

Diesen rufst Du auf und gibst die Daten für Dein Impressum ein (wenn Du bereits Daten eingegeben hast, werden diese automatisch übernommen). Dann wählst Du aus, welche Fanpages Du nutzt, also etwa LinkedIn und z.B. Facebook und betätigst den Button „erstellen“.

Danach erhältst Du einen sprechenden Link auf Dein Impressum LinkedIn und Deine Datenschutzerklärung LinkedIn.

XIV. Wo gebe ich meine Datenschutzerklärung bei LinkedIn an?

Das findest Du bereits zu Frage 7 beantwortet. Entweder nutzt Du einfach einen Link für beide Texte (Impressum und Datenschutzerklärung) oder Du verlinkst zwei Seiten, einmal auf Dein Impressum und zum zweiten auf eine Datenschutzerklärung. Dabei bitte beachten, dafür reicht Deine eigentliche Datenschutzerklärung nur aus, wenn Sie einen speziell für LinkedIn angepassten Inhalt hat.

XV. Ergebnis

Bei der Nutzung von LinkedIn musst Du ein Impressum und eine Datenschutzerklärung angeben. Ein einfacher Verweis auf Impressum und Datenschutzerklärung auf Deiner Website reicht dafür nicht aus. Mit dem Social Media Generator aus dem Datenschutz-Generator von easyRechtssicher kannst Du Dir beide Dokumente aber schnell erstellen, die vor allem zusätzlich auch noch automatisch rechtlich aktuell gehalten werden. Mit ein wenig Anpassung lässt sich der sprechende Link auf diese Texte bei LinkedIn auch gut einstellen.

Umfassende Informationen zu den Anforderungen an Dein Impressum findest du hier.

Dr. Ronald Kandelhard

Dr. Ronald Kandelhard, Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht. Ronald war lange Zeit an der Universität, in der Rechtsberatung von Staaten und als Rechtsanwalt tätig. Jetzt entwickelt er mit seinem Startup Paragraf7 automatisierte Lösungen für rechtliche Probleme von Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.