Youtube

Werden Videos auf der Webseite eingebunden, etwa von YouTube, werden bereits bei Aufruf der Seite Cookies gesetzt, ohne dass der Nutzer auch nur das Video anklicken muss. Diese senden dann Daten über das Surfverhalten an Youtube (bzw. den jetzigen Eigner Google). Wie bei Facebook und anderen Plugins kommt es wiederum zu einer Zuordnung zu dem Benutzerkonto des Nutzers, wenn er eingeloggt ist. Das ist datenschutzrechtlich nicht gestattet. Von daher sind besondere Vorkehrungen erforderlich, um YouTube rechtskonform einzusetzen. Zwei Lösungen stehen zur Verfügung:

Einbettung mit erweiterter Datenschutzeinstellung

YouTube selbst bietet einen (sehr versteckten) erweiterten Datenschutzmodus an. Diesen findet man wenn man die YouTube-Seite aufruft, auf der sich das Video befindet. Dann muss man „Teilen“, „Einbetten“ und „Mehr anzeigen“ aufrufen, so dass schließlich die Option „Erweiterten Datenschutzmodus aktivieren“ erscheint. Dieser ist zu aktivieren. Der Link im Einbettungscode lautet dann „www.youtube-nocookie.com“. Anschließend ist dann eine dem angepasste Datenschutzerklärung zu verwenden; diese ist in unserem Muster enthalten.

Zwei Klick Lösung

Eine andere Möglichkeit ist eine Zwei Klick Lösung ähnlich wie bei Facebook zu verwenden. Ein mögliches Youtube-Plugin zur Anonymisierung findet sich hier.

Andere Video Anbieter

Für andere Video-Anbieter ist entsprechend zu verfahren, wenn diese mit einem Datentransfer zum Anbieter einher gehen. Entsprechende Plugins etwa für Vimeo sind hier derzeit aber nicht bekannt.